Gewaltfreie Kommunikation in unserer Einrichtung (19.05.2016)

 

 

Bei der Gewaltfreien Kommunikation handelt es sich um eine innere Haltung, die uns und die Kinder dazu bringt einen selbstbewussten und wertschätzenden Umgang mit sich und anderen erfahrbar und erlernbar zu machen.

 

Im Laufe des Jahres zieht in jede Gruppe ein Giraffenbaby ein. Anhand der Babygiraffe lernen die Kinder die vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation.

 

  • BEOBACHTUNG (Was genau sehen wir?)

  • GEFÜHL (Wie fühlst du/er dich/sich?)

  • BEDÜRFNIS (Was brauchst du?)

  • BITTE (Was könnte dir helfen?)

 

Beobachtung: Wir hören einander zu, wir lassen einander aussprechen und es gibt kein Richtig oder Falsch (Toleranz) denn jeder hat eine andere Wahrnehmung.

 

Gefühl: Die Kinder lernen ihre eigenen Gefühle auszudrücken und genau zu benennen. Die eigenen wahrgenommenen Gefühle helfen dabei, sich in andere Menschen hineinzuversetzen. Herauszufinden wie ich und der Andere sich fühlt ist Empathie.

 

Bedürfnis: Die Kinder sollen dazu angeregt werden ihre unterschiedlichsten Bedürfnisse wahrzunehmen, in Worte zu fassen und dem anderen mitzuteilen.

 

Bitte: Die Kinder sollen befähigt werden den anderen zu fragen ob er bereit ist mir zu helfen und damit mein Bedürfnis zu erfüllen. Dadurch sind beide aktiv an einem Lösungsweg beteiligt.

 

Durch den Besuch der Babygiraffe werden diese 4 Schritte im Laufe des Jahres vertieft.

Was in der Krippe anfängt wird in den Kindergartengruppen fortgesetzt und intensiviert denn

Jeder Mensch will verstanden werden

[alle Fotos anzeigen]